Close

ME TOO – Wer will schon normal sein?

Ungewöhnlicher Liebesfilm über die ganz normale Sehnsucht nach Liebe

Álvara Pastor, Antonio Naharro | YO, TAMBIÉN – ME TOO | Spanien 2009

„Ich bin kein Kind mehr – ich bin ein Mann!“

Mit diesem wütenden Ausruf bringt Daniel seine ungewöhnliche Situation auf den Punkt. Der 34-Jährige hat zwar trotz Down-Syndrom erfolgreich die Universität abgeschlossen und einen Job als Sozialarbeiter begonnen, aber noch nicht mal seine Mutter, die ihn immer gefördert hat, traut ihm zu, dass er sein Glück auch in einer ganz ‚normalen’ Beziehung finden könnte. Doch Daniel schert sich nicht um Normen und Vorurteile und stürzt sich beherzt in die Suche nach Liebe. Seine unangepasste Kollegin Laura, die eine dunkle Familiengeschichte mit sich herumträgt, lebt selbstzerstörerisch und schläft mit vielen. Die Kollegen lästern natürlich, als die beiden „schrägen Vögel“ sich anfreunden. Doch die beiden haben den Mut, zwischen unbeschwerter Freundschaft und großer Liebe viel für sich zu entdecken.

Nach der deutschen Tragikomödie Renn, wenn du kannst kommt mit Me too – Wer will schon normal sein? gleich der zweite Film in die Kinos, der sich auf erfrischende und unverstellte Art mit dem Thema Behinderung auseinandersetzt. Der vielfach ausgezeichnete Publikumserfolg aus Spanien erzählt seine ungewöhnliche Liebesgeschichte voll Tempo, Energie und Humor, aber auch mit leisen Tönen. Irgendwann tritt beim Zusehen das Down-Syndrom in den Hintergrund und man verfolgt einfach eine ganz ‚normale’, mitreißende Liebesgeschichte, die in ihren emotionalen Momenten zutiefst berührend ist. Die Chemie stimmt zwischen den beiden Hauptdarstellern Pablo Pineda (tatsächlich der erste Europäer mit Down-Syndom, der einen Universitätsabschluss erworben hat) und Lola Dueñas (bekannt aus Das Meer in mir und den Filmen Pedro Almodóvars).

Den beiden Regisseuren Álvaro Pastor und Antonio Naharro ist mit ihrem Spielfilmdebüt ein kraftvolles Plädoyer für das Recht auf Liebe gelungen, das auch unbequeme Fragen nicht ausklammert und mit grandiosen Darstellern – egal ob Laien oder Profis – zu begeistern weiß. Pablo Pineda haben sie zufällig im Fernsehen entdeckt und dann das Drehbuch für ihn entwickelt:

„Als wir ihn sprechen hörten, merkten wir, dass er ein ganz besonderer Mensch ist. Vor allem seine offensichtliche Einsamkeit hat uns berührt. Er stand auf einer Brücke, im Niemandsland zwischen zwei Welten, zwischen seiner ‚Behinderung’ und der so genannten ‚Normalität’.“

© Kirsten Kieninger – gekürzt zuerst erschienen in der RNZ vom 05.08.2010

Filmdaten:

Titel: Me Too – Wer will schon normal sein?
Originaltitel: Yo, también
Produktionsland: Spanien
Produktionsjahr: 2009
Länge: 103 min.
Verleih: Movienet Filmverleih
Kinostart: 05.08.2010
Regie: Antonio Naharro, Álvaro Pastor
Drehbuch: Antonio Naharro, Álvaro Pastor
Kamera: Alfonso Postigo
Montage: Nino Martínez Sosa
Musik: Guille Milkyway
Hauptdarsteller: Lola Dueñas, Pablo Pineda, Antonio Naharro, Teresa Arbolí, Joaquin Perles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2020 | gegenschnitt | | WordPress Theme: Annina Free by CrestaProject.